Die 182-jährige Geschichte des Familienunternehmens, in der über Generationen hinweg textiles Wissen, Innovationen und Traditionen weitergegeben wurden, reicht von 1833 bis zum heutigen Tag. Im Zürcher Oberland in Turbenthal werden noch heute am ursprünglichen Standort unter der Leitung von CEO Thomas Boller die in der Schweiz und Italien hergestellten Stoffe genäht und die für Schlossberg charakteristischen floralen Dessins von Hand gezeichnet.

1833

Im idyllisch gelegenen Tösstal geht die Tradition der Textilverarbeitung bis ins Mittelalter zurück. Mit der Mechanisierung der Textilindustrie im 19. Jahrhundert kamen die ersten Webstühle und Spinnmaschinen nach Turbenthal.

1833 eröffnete Leutnant Johann Kaspar Winkler in Turbenthal eine mechanische Spinnerei. Damit ist Boller Winkler so alt wie die Universität Zürich oder das Verlagshaus Rinigier. In einem stattlichen Spinnereigebäude mit Wasserrad und Getriebe surrten hunderte von Spindeln der Boller Winkler Gruppe.

Noch gab es keine Verbindungsstrasse nach Winterthur. Fuhrwerke nutzten im Sommer das ausgetrocknete Bachbett der Töss, um grössere Waren zu transportieren.

1878

Johann Jakob Boller gründet ein sogenanntes Fergger-Geschäft – eine Gewebemanufaktur, die Bauernfamilien mit Faden und Webaufträgen versorgte und die fertigen Stoffe auf dem Markt verkaufte.

Jakob Boller kaufte Garne bei den hiesigen Spinnereien ein, bestimmte Gewebe und Ausführung, und liess diese dann bei den Bauern in der Umgebung in Lohnarbeit weben.

Am Erfolg arbeitete die ganze Familie mit. Oft waren es auch die Frauen und Mütter, die durch ihren Fleiss wesentlich zum Gelingen beitrugen.

1903

Die Liebesheirat (1903) von Helene Winkler und Johann Jakob Boller führte 1906 zum Zusammenschluss von Boller Winkler. Besiegelt wurde die Verbindung mit dem Bau einer neuen mechanischen Weberei.

Um 1945 waren bei Boller Winkler 460 mechanische Webstühle in Betrieb. In den 50er Jahren begann die Konzentration auf das heutige Geschäftsfeld: Die Herstellung von Heimtextilien.

1959

Im Jahre 1959 wurde die Schlossberg Textil AG gegründet. Der Markenname "Schlossberg Switzerland" ist kein Phantasieprodukt der Werbung, sondern ein real existierender Berg in der Umgebung. Bruno Boller, damaliger Firmenleiter, hatte die Idee: Das Schloss steht für Luxus, der Berg für Qualität und Nachhaltigkeit.

Seit der Gründung steht der Name Schlossberg für exklusive Bettwäsche von höchster Qualität in Material, Verarbeitung und Design. Offenheit für den technologischen Fortschritt, Sensibilität für den Wandel in der Gesellschaft und ein feines Gespür für den Zeitgeist sind charakteristisch für Schlossberg. Aus dieser Leidenschaft heraus entstanden von Anfang an eine Reihe innovativer, marktprägender Produkte.

1960

1960 lancierte Schlossberg mit der Kollektion Percalux - als Novum in Pastellfarben erhältlich -  eine neue Bettwäsche-Generation. Bald ersetzte das leichte, geschmeidige Baumwollgewebe die steifen, schweren Laken aus Grossmutters Zeiten völlig.

1964 präsentierte Schlossberg erstmals bedruckte Bettwäsche, eine Sensation. Die Marke Schlossberg Switzerland wurde über Nacht zum Begriff für zeitgemässen Luxus und höchste Qualität.
Mit dem ersten Druckdessin „Jeunesse“ – einer kleinen Rose – begann die Entwicklung der unverkennbaren Schlossberg Handschrift. Immer feiner gezeichnete und reicher kolorierte Blüten-Dessins verlangten schon bald nach einem edleren Gewebe: Der glatte, seidig glänzende Satin Noblesse wurde eingeführt.

1974

Schlossberg erkannte die Zeichen der Zeit und lanciert das erstes Fixleintuch aus Jersey. Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten und so folgte 1979 die erste Bettwäsche aus dem feinen Material. Die Qualität des Jersey Royal von Schlossberg bleibt einzigartig: ein Marktstandard – auch heute noch.

1979

Eine mutige Entscheidung: Schlossberg investierte erstmals in Fernsehwerbung und baute im Schweizer Markt die Bekanntheit der Marke aus. Experimentierfreudig, designorientiert und aufgeweckt überzeugte Schlossberg in Anzeigenkampagnen und Werbeplakaten seine Kunden und bildete schon früh ein eigenständiges Markenverständnis und einen hohen Wiedererkennungswert.

1986

Thomas Boller, der 1955 geborene Nachkomme der Textilunternehmerfamilie Boller Winkler, steigt in das Familienunternehmen ein und führt es seither erfolgreich und weitsichtig. In den frühen 90er-Jahren knüpfte er Kontakte zu bekannten Schweizer Künstlern wie Jean Tinguely, Harald Naegeli oder dem britischen Filmemacher Peter Greenaway und bewegt sie dazu, Designs für Schlossberg-Bettwäsche zu entwerfen.

2015

Wir präsentieren eine Weltneuheit im Bereich der Bettwäsche: die luxuriöse Leucht-Bettwäsche CELESTE, eine Kombination aus feinster St. Galler Stickerei mit innovativer LED Technologie. Ein Zusammenspiel von stimmungsvollem Licht und edlen Stoffen im Spannungsfeld von textiler Tradition und Innovation.

Die exklusive Bettwäsche CELESTE zeigt kunstvoll aufgestickte LED-Elemente, die in der Anmutung eines Sternenhimmels grosszügig über das edle Satin Luxe Gewebe verteilt sind. Die luxuriöse Stickerei verdeckt die Leiterbahnen, die kleinen LED-Leuchtpailletten sind für das Auge kaum sichtbar und dezent in die Stickerei integriert. So entsteht ein exklusives, textiles Produkt, das von Schlossberg auf Mass gefertigt wird.

Das Lichtspiel und seine Leuchtkraft zaubern eine sinnliche Atmosphäre. Wir von Schlossberg haben den Sternenhimmel für Sie ins Schlafzimmer geholt.Träumen Sie, lassen Sie sich inspirieren und verzaubern und hüllen Sie sich ein in dieses einmalige textile Kunstwerk.

Erhältlich in allen Schlossberg Boutiquen und unserem Fachhandel.

Auch bei diesem Produkt steht die Handwerkskunst im Vordergrund. Handgezeichnete Vorlagen der Schlossberg Designerinnen, der Einsatz von feinsten Materialien und die künstlerischen Stickereien aus dem Hause Forster Rohner, St.Gallen, machen CELESTE zu etwas ganz Besonderem.

2016

SCHLOSSBERG bedtime stories

Limited Edition: Peter Stamm

Für diese neue Bettwäsche-Kollektion bedtime stories konnte Schlossberg namhafte Autoren und Autorinnen begeistern, exklusive Gute-Nacht Geschichten zu schreiben, die auf feinsten Satin gedruckt werden.

Mit dem renommierten Schweizer Schriftsteller Peter Stamm kreiert Schlossberg die erste exklusive Edition der neuen Linie bedtime stories – eine Hommage an das moderne, geschriebene Wort und eine neue Interpretation der traditionsreichen Gute-Nacht Geschichte.

In 23 Zeilen und 176 Wörtern setzt der Autor Peter Stamm seine bedtime story für Schlossberg um – mit einer Geschichte, die so natürlich wie inspirierend ist und den Leser mitnimmt auf eine Reise zu sich selbst. Es ist ein literarischer Kurztext über den Übergang von Schlaf zu Erwachen und das Empfinden bei nächtlichem Wachen, Verblassen der Träume und morgendlichem Dämmern.

Die Kollektion ist zeitlich limitiert und wird mit weiteren Autoren fortgeführt. Eine Sammel-Kollektion, die verbindet, was zusammengehört: Bett und Literatur.

Erhältlich ist diese aussergewöhnliche Kollektion in unseren Schlossberg Boutiquen in Zürich, Basel, Luzern, Zermatt und Stuttgart oder in unserer Online-Boutique.

Bis Heute

Schlossberg steht bis heute für edle Bettwäsche und hochwertige Qualität. Tradition und Innovation vereinen sich. Künstlerische Handwerkskunst und technische Spitzenleistung garantieren Luxus pur.

Vier Linien bilden das Bettwäsche Sortiment von Schlossberg:
Floral Dreams - fantasievoll und farbenfroh präsentiert diese Linie von der Natur inspirierte Blumenmotive. Mal modern interpretiert oder ganz klassisch. Die Simple Luxury Kollektion vereint stilvolle Basics und schlichte Designs, die mit St. Galler Spitzen verzierte Poésie-Linie läd Romantiker zum Träumen ein und die grafisch bedruckten Stoffe und Jacquardgewebe der Urban Classics Linie ist eine Kooperation von Schlossberg mit Zimmer&Rohde.

Zur passenden Kombination bietet Schlossberg Fixleintücher in über 50 Farben an und rundet das Sortiment mit hochwertigen Cashmere-Plaids, Seiden-Foulards, Frottiertüchern, hochwertigen Bademäntel und Accessoires fürs Bad ab.

Erhältlich sind die Produkte in den eigenen Boutiquen, sowie bei Händlern in 35 Ländern. Auf dem Fabrikgelände befindet sich ein Museum mit der Geschichte des Traditionsbetriebs, sowie ein Outlet-Shop.